Fotos & Philosophisches

Flaggendesign: Sophia Pompéry,  https://www.kunstverein-amrum.de

Spruch vom 13.06.2017 auf der Tafel der DLRG-Rettungswache, Kniepsand, Nebel/Amrum


Frage von Abert Einstein zur Interpretation der Quantenmechanik: "Existiert der Mond, auch wenn ich nicht hinschaue?"


Antwort nach heutigem Stand  der Wissenschaft von vielen Quantenphysikern auf die alte Frage Einsteins sinngemäß: "Wir wissen es nicht". (Siehe z. B. das Kapitel "John Bell" auf der DVD http://www.wissenschaft-shop.de/geniale-ideen/hoerbuecher-dvd-musik/die-geheimnisse-der-quantenphysik.html  und den Artikel von Michael Springer, "Die Wirklichkeit der Natur", Spektrum der Wissenschaft, Februar 2016.)

 

Antwort eines Psychologen/Psychoanalytikers im letzten Jahrhundert:                    " … Wir müssen uns vielmehr darüber klar sein, dass es keine Möglichkeit gibt, Sicherheit über Dinge zu gewinnen, welche unseren Verstand übersteigen. – Eine andere Welt mit ganz anderen Umständen können wir uns gar nicht vorstellen, sintemalen wir in einer bestimmten Welt leben, durch welche unser Geist und unsere psychischen Voraussetzungen  mitgeformt und mitgegeben sind. Wir sind durch unsere angeborene Struktur streng begrenzt und darum mit unserem Sein und Denken an diese unsere Welt gebunden. …“ (Carl Gustav Jung in „Erinnerungen, Träume, Gedanken“, Walter-Verlag, Zürich u. Düsseldorf, 1999, Seite 303).


Antwort eines Kognitionsforschers gemäß seiner radikalen und provokativen Interpretation des aktuellen Stands der 'Integrierten Informations-Theorie' (IIT): "... Ich glaube vielmehr, dass  das Bewusstsein das unmittelbar gegebene ist, während sich die physikalische Welt erst aus unserer bewussten Wahrnehmung ableitet ..."  (Quelle: Giulio Tononi im Abschnitt "361°, Wovon Wissenschaftler träumen ..." des GEO Sonderhefts  "Aus Prinzip: Hoffnung", 40 Jahre GEO, Ausgabe 11/2016, S. 150)


Antwort eines Künstlers/Musikers: "... Alles, was gut tut - mach' Träume 1)
wahr! "
(Udo Jürgens in dem Musical "Ich war noch niemals in New York!" ) 

 

Antwort eines Coaches, Trainers und Buchautors: "... Deine Welt verändert sich nur durch das Zusammenspiel deiner Träume mit deinem Handeln. Deshalb musst du auch üben, was du vorhast." (Rat der alten Eule Bundi in Ruediger Schache 's Taschenbuch "Der Weg des sanften Löwen - Warum es sich lohnt anders zu sein."; Seite 47, Wilhelm Goldmann Verlag, München 2017 ) 

 

Antwort eines Schulleiters in seiner Ansprache an die AbiturientInnen des Jahrgangs 2016: "... Sie werden im Vorfeld nicht alles berechnen oder vor-bereiten können. Leben ist ungeheuer bunt und vielfältig und zufällig  2)             ... Wenn Sie ein halb volles und ein halb leeres Glas vor sich haben: Nehmen Sie das halb volle ! ..." (Jahresbericht 2016 des Justus-Knecht-Gymnasiums Bruchsal, Seite 86). 

 

Antwort von mir: "Wer bin ich, dass ich das beurteilen könnte?"  ;-)

 

Antwort des Volksmunds: "Glaube 3)  kann Berge versetzen! " ("Warum glaubt der Mensch?", NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND, Dezember 2015, Seite 56). 

1) Mit der Ausnahme von unrealistisch euphorischen Träumen, des Traumes von menschlicher Allmacht und des Traumes von der universellen Wahrheit.

2) Siehe z. B.: Vince Eberts, "Unberechenbar: Warum das Leben zu komplex ist, um es perfekt zu planen",  Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 4 (26. Februar 2016), ISBN-10: 3499631121.

3) Dazu zählt auch der Glaube an die Wissenschaft.